OpenAI ChatGPT 3,5 und 4 Prompt Generator

Mein Chat GPT Prompt Generator im Einsatz
Mein ChatGPT Prompt Generator im Einsatz

Mein OpenAI ChatGPT 3,5 und 4 Prompt Generator ist ein super praktisches Tool, das dir hilft, die perfekte Aufgabenstellung für die GPT-Modelle zu zaubern. Das Ding hat mehrere Eingabefelder und Auswahlmenüs, die das Ganze kinderleicht machen.

Hier ist, was du wissen musst, um den Generator effektiv zu nutzen:

  1. Aufgabe: Hier schreibst du die Aufgabe rein, die das Modell knacken soll. Sei dabei so klar und präzise wie möglich.
  2. Thema: Hier gibst du das Hauptthema deiner Frage an. So weiß das Modell, um was es gehen soll.
  3. Stil: Mit diesem Menü kannst du den Schreibstil festlegen. Du hast die Wahl zwischen „Akademisch“, „Technisch“, „Informell“, „Formell“, „Konversationell“ und „Berichterstattung“.
  4. Ton: Mit diesem Menü bestimmst du, wie die Antwort klingen soll. Du kannst wählen zwischen „Optimistisch“, „Pessimistisch“, „Neutral“, „Freundlich“, „Ernst“ und „Humorvoll“.
  5. Zielgruppe: Hier gibst du an, für wen die Antwort gedacht ist. Das kann so speziell sein wie „Maschinenbauingenieure“ oder so allgemein wie „jeder“.
  6. Länge: Hier legst du fest, wie lang die Antwort max. sein soll (in Wörtern).
  7. Format: Mit diesem Menü kannst du das Format der Antwort auswählen: „HTML“, „Text“ oder „Markdown“.

Sobald du alles eingetragen hast, klickst du auf „Aufgabe generieren“. Das Modell zaubert dann eine Aufgabe nach deinen Angaben und zeigt sie dir unter „Generierte Aufgabe“ an.

Merke: Je besser du deine Aufgabe formulierst, desto genauer und hilfreicher wird die Antwort des Modells. Also nutze alle Möglichkeiten, die dir das Tool bietet, um die perfekte Aufgabe zu erstellen!

OpenAI ChatGPT 3.5 und 4 Prompt Generator

Generierte Aufgabe:

Tipps, um bessere Prompts für ChatGPT zu erstellen

Hier sind ein paar Tipps, wenn du eine Aufgabenstellung (Prompt) für den ChatGPT von OpenAI erstellst, damit du auch genau das bekommst, was du willst:

  1. Sag genau, was du willst: Je genauer du bist, desto besser wird das Ergebnis sein. Wenn du zu ungenau bist, weiß das Modell nicht genau, was du eigentlich möchtest.
  2. Gib etwas Hintergrundinfo: Manchmal ist es echt hilfreich, wenn du ein bisschen was zum Hintergrund deiner Frage erzählst. So kann das Modell besser verstehen, was du eigentlich wissen willst.
  3. Stell spezielle Fragen: Anstatt so allgemeine Fragen zu stellen, ist es besser, wenn du genau sagst, was du wissen willst. Also statt „Erzähl mir was zur Geschichte der USA“ könntest du zum Beispiel fragen „Was waren die wichtigsten Ereignisse im Amerikanischen Bürgerkrieg?“
  4. Sag, wie du die Antwort haben willst: Du kannst auch sagen, ob du die Antwort lieber sachlich und nüchtern haben willst, oder ob sie ruhig ein bisschen witzig sein darf. Das kann echt helfen, damit die Antwort genau so ist, wie du sie haben möchtest.
  5. Überleg dir, wie lang und in welchem Format die Antwort sein soll: Willst du eine lange Antwort mit vielen Details, oder lieber eine kurze und knackige? Und soll das Ganze als normaler Text oder als HTML-Code kommen? Denk darüber nach!
  6. Probier ein bisschen rum und mach Anpassungen: Es kann ein bisschen dauern, bis du genau die richtige Formulierung gefunden hast. Also probier einfach ein bisschen rum und schau, was am besten funktioniert.

Und denk immer dran: Das Modell ist nicht perfekt und kann auch mal Fehler machen. Aber wenn du diese Tipps befolgst, dann kriegst du bestimmt genau die Antwort, die du haben willst!

 

Bewerte diesen Beitrag!
Jonas

Schreibe einen Kommentar