≡ Menu

Die besten kostenlosen Tools für Online Marketer

Wer als Online Marketer erfolg haben möchte, für den gibt es einige Faktoren, die eine wichtige Rolle spielen. Neben der richtigen Einstellung können auch die richtigen Tools sehr hilfreich sein. Viele praktische Tools sind im Internet kostenlos nutzbar. In der Regel wird dem Nutzer eine leicht abgespeckte Version angeboten, die dann ein Werbung für die Pro-Version darstellt. In den meisten Bereichen sind die kostenlosen Versionen jedoch vollkommen ausreichend.

Folgende Dinge müssen beim Aufbau von Webseiten regelmäßig durchgeführt werden:

  1. Überprüfung von Backlinks/ passende Seiten für Links finden
  2. Analysen von monatlichen Suchanfragen bei Google und anderen Suchmaschinen
  3. Ladezeit einer Webseite
  4. Beobachtung der Rankings für verschiedene Keywörter
  5. Analyse des Wettbewerbes für unterschiedliche Nischen

Kostenlose Tools für den Linkaufbau

Das wohl beste Tool für den Linkaufbau ist Google selbst. Hierfür gibt es verschiedene Suchoperatoren, mit denen sehr gezielt nach passenden Webseiten gesucht werden kann.  Ein Auflistung der Operatoren findest du hier.

Wer zum Beispiel ein passendes Forum für eine Seite über Staubsauger finden möchte, für den reicht es in der Regel schon aus, einfach in die Suchleiste die Wörter Staubsauger „Forum“ einzugeben und schon findet er zahlreiche passende Webseiten unter den Suchergebnissen. Darüber hinaus gibt es den Operator „related: Eingabe der url“, bei dem automatisch nur Webseiten angezeigt werden, die Ähnlichkeit mit der eingegebenen Seite besitzen.

Eine recht gute Erklärung der Suchoperatoren von Google findest du außerdem in folgendem Video:

Konkurenz auspionieren

Wer zu faul ist, sich eigene gute Backlinkquellen zu erschließen, für den sind Tools, die die Links von Konkurrenten anzeigen ein hilfreiches Tool. Das weltweit wohl beliebteste Tool hierfür ist wohl majestic.com, da es neben den Links auch die Ankertexte und das Verhältnis von Do- und Nofollow Links anzeigt. Wer sich dort registriert, bekommt die Möglichkeit, fünf Linkabfragen pro Tag zu starten.

Neben dem Anzeigen der Links sind außerdem die von Majestic eingeführten Werte von „Trustflow“ und „Citation Flow“ wichtige Maße im Onlinemarketing. Neben der Höhe dieser beiden Werte ist vor allem das Verhältnis von TF zu CF wichtig. Je höher das Ergebnis von TF/CF ist, desto höher ist das Vertrauen von Google und desto hochwertiger ist ein Link von dieser Seite.

Diese stehen allerdings auch häufig in der Kritik, da sie nicht immer den wirklichen Wert einer Seite wiederspiegeln. Ich habe zum Beispiel schon erlebt, dass nach einem Themewechsel sich die Werte um über 10 Punkte verändert haben.

Kostenlose Linktools für unbegrenzte Linkabfragen

Wer mehr als fünf Linkabfragen pro Tag durchführen möchte, der hat die Wahl zwischen zahlreichen weiteren Tools. Diese zeigen allerdings nach meiner Erfahrung häufig nur einen sehr kleinen Teil der tatsächlichen Links an. Daher empfehle ich jedem, die Links mit mehreren Tools parallel zu checken.

Persönlich habe ich die besten Erfahrungen mit dem Linkchecker von Seo United gemacht. Dieser ist sehr einfach zu bedienen und findet immer recht viele Links.

Eine Auflistung von weiteren Linktools findest du hier:

  • http://www.backlinktest.com/
  • https://www.seokicks.de/
  • https://moz.com/researchtools/ose/
  • http://www.seo-backlink-tools.de/

Weitere nützliche Informationen zum Linkaufbau findest du in dem Artikel „Backlinkaubau für Nischenseiten 2016 – die effektivsten Methoden„.

Analyse der Suchanfragen für spezielle Keywords

Lange Zeit war der Google Keyword Planner das beliebteste Tools für Seos, um gute Keywords zu finden in die Anzahl der Suchanfragen zu analysieren. Leider hat Google jedoch vor einiger Zeit den Zugang zu Keywordplanner ziemlich stark eingeschränkt. Nur Personen, die eine laufende Adwords Kampagne haben, bekommen das volle Suchvolumen angezeigt. Alle anderen müssen sich mit ungefähren Schätzungen wie 100 bis 1000 oder 1000- 100.000 Suchanfragen pro Monat zufrieden geben. Dies ist natürlich nicht sehr hilfreich…

Welche kostenlosen Alternativen gibt es für den Google Keywordplanner?

Ein hilfreiches Tool, das weiterhin auf die genauen Daten zugreifen kann, ist der kwfinder. Genau wie bei Majestic lassen sich hier bei einer Registrierung fünf Suchanfragen pro Tag durchführen.

Wem dies nicht ausreicht, der kann außerdem den kostenlosen Service von https://www.seoquake.com/ nutzen. Seoquake lässt sich als Erweiterung für den Browser installieren und zeigt zahlreiche nützliche Seoinformationen an.

Vorgehensweise, um bei Seoquake die monatlichen Suchanfragen herauszufinden

Wenn du Seoquake in deinem Browser installiert hast, werden standardmäßig die Schwierigkeit des Keywortes dargestellt, sowie wichtige Informationen der angezeigten Webseiten (Alter, Whoisdaten usw.). Um das Suchvolumen des Keywortes herauszufinden, musst du zunächst auf „full report“ klicken.

Screenshot von Seocracke für die Suchanfrage "Staubsauger"

Screenshot von Seocracke für die Suchanfrage „Staubsauger“

Daraufhin wird das genaue Suchvolumen mit einigen verwandten Keywörtern angezeigt. Achte darauf, dass als Land Deutschland ausgewählt wurde.

Anzeige des Suchvolumens durch Seoquake

Anzeige des Suchvolumens durch Seoquake

Die Daten von Seoquake sind meiner Erfahrung nach meistens ziemlich genau. Nur bei Suchanfragen >1000 hatte ich Probleme, die Ergebnisse anzeigen zu lassen.

Tools, um die Geschwindigkeit einer Seite zu überprüfen

Die Ladezeit einer Webseite spielt sowohl für den Besucher, als auch für Google eine wichtige Rolle. Langsame Seiten werden schneller wieder verlassen. Die Sitzungsdauer und die Absprungrate werden also höher.

Außerdem sieht Google die Ladezeit seit einiger Zeit als Rankingfaktor an. Seiten mit einer hohen Ladezeit haben also eine höhere Wahrscheinlichkeit über Google Besucher zu erhalten.

Mit „Page Speed Insight“ bietet Google ein hauseigenes Tool an, um die Geschwindigkeit kostenlos zu messen. Hierbei liegen alle Werte über 85 im grünen Bereich. Es werden auch Verbesserungsvorschläge gemacht, wobei diese häufig sehr schwammig sind.

Bei „Page Speed Insights“ werden die Geschwindigkeiten für mobile Geräte und den Desktop angezeigt, wobei die mobile Version in der Regel etwas langsamer ist. Sie sollte allerdings auf keinen Fall vernachlässigt werden! Auf einigen meiner Websites sind schon über der Hälfte der Besucher mobil und der Trend wird sich in Zukunft immer weiter entwickeln.

 Geschwindigkeit meines Blogs bei "Page Speed Insights"

Die Geschwindigkeit meines Blogs bei „Page Speed Insights“

Ein Tool, das die Seite tiefgehender analysiert ist Pingdom. Mit Pingdom ist es möglich, die Geschwindigkeit von Webseiten auf unterschiedlichen Kontinenten herauszufinden. Außerdem wird angezeigt, wie gut die Seite im Vergleich zu anderen Webseiten abschneidet.

Bei meinem letzten Test wurde mir angezeigt, dass mein Blog schneller als 98 Prozent aller Webseiten sei :). Dies klingt im ersten Moment ziemlich gut, hängt aber auch damit zusammen, dass ich bis jetzt erst recht wenige Inhalte hier veröffentlicht habe.

Tools um Ranking für Keywörter überprüfen

Um die Rankings für spezielle Keywords zu checken, verwende ich am häufigsten die App „Serp Mojo„. In der kostenlosen Version dauert die Überprüfung zwar etwas, aber dafür ist die Abfrage von beliebig vielen Keywords möglich zu allen Webseiten. Außerdem lässt sich die Entwicklung der Rankings grafisch darstellen.

Wer zu ungeduldig ist, jedes Mal fünf Minuten oder sogar länger bis zum Anzeigen der Rankings zu warten, kann auf die Pro-Version upgraden. Diese kosten momentan 4.99 Euro.

Darüber hinaus gibt es es auch Tools für den Desktop. Hierfür verwende ich in der Regel den Rankingchecker von Oneproseo. Bei diesem hatte ich jedoch öfter die Erfahrung gemacht, dass die Rankinganzeigen nicht zu 100 Prozent stimmen.

Natürlich lassen sich die Keywords auch manuell überprüfen, indem man sie direkt bei Google eingibt. Dies ist allerdings recht aufwendig. Außerdem sollte man dies im Icognito Modus machen, da Google ansonsten personalisierte Suchergebnisse ausspuckt, bei denen Dinge wie vorherige Suchanfragen oder der Ort eine Rolle spielen.

Bei der personalisierten Suche werden zum Beispiel auch Seiten weiter vorne angezeigt, die in der Vergangenheit häufig besucht wurden. Also bitte nicht zu früh freuen, wenn die eigene Seite plötzlich für eine relevantes Keyword im eigenen Browser auf Platz eins steht 😉

Rankings mit den Webmastertools von Google herausfinden

Weiterhin lassen sich die Rankings auch in den Webmastertools von Google überprüfen. Hierbei können außerdem nützliche Informationen wie die Klickrate oder die Impressionen abgelesen werden. Außerdem helfen die Webmastertools dabei, Keywörter herauszufinden, die man vorher noch garnicht auf dem Schirm hatte.

Um die Positionen in den Webmastertools herauszufinden, musst du zunächst in der Searchkonsole auf „Suchanfragen“ klicken. Daraufhin öffnet sich ein neuer Reiter. In diesem klickst du auf „Suchanalyse“. In diesem Bereich findest du nun ein Fenster, in dem du im oberen Bereich das viereckige Kästchen mit dem Namen „Position“ anklickst. Dort werden dann die durchschnittliche Position aller relevanter Keywords angezeigt, sowie die zeitliche Entwicklung im grafischen Verlauf.

Rankings mit Searchkonsole checken

Google Rankings mit Searchkonsole checken

Wettbewerb für Nische analysieren

Für die Wettbewerbsanalyse gibt es viele teuere Tools, die mehrere hundert Euro kosten. Diese sind jedoch meiner Meinung in den meisten Fällen nicht notwendig.

Ein für den Anfang gutes kostenloses Tool zur Wettbewerbsanalyse ist Market Samurai. Dieses kann für sieben Tage komplett kostenlos getestet werden, was definitiv ausreicht, um ein paar gute Nischen zu finden und zu analysieren.

Seit dem Keywordplanner Update wird werden jedoch leider keine genauen Suchvolumina mehr angezeigt, sodass ich momentan eher nicht zum Kauf der Pro-Version raten würde, solange die Entwickler da keine Lösung für gefunden haben.

Bei solchen Tools solltest du außerdem unbedingt beachten, dass diese nur als Orientierung dienen sollten! Häufig wird meiner Erfahrung nach der Wettbewerb als viel zu schwach oder zu stark eingestuft.

Daher ist es immer sehr wichtig, die Konkurrenz vor allem manuell zu überprüfen. Das heißt, dass du einfach die wichtigen Keywörter bei Google eingibst und dort nachschaust, ob du eine bessere Webseite, als diejenigen, die in den top 20 Ergebnissen  ranken bauen kannst.

{ 0 Kommentare… add one }

Hinterlasse einen Kommentar!